Fördermöglichkeiten | The International Academy of Osteopathy IAO
 

IAO TV logo

Fördermöglichkeiten

Unter gewissen Voraussetzungen ist eine finanzielle Förderung der Ausbildung an der IAO möglich. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Da in jedem Fall die persönlichen Umstände des Antragstellers für eine mögliche staatliche Förderung ausschlaggebend sind, muss sich jeder Student individuell über Fördermöglichkeiten erkundigen.

Deutschland

Fördermöglichkeiten durch den Europäischen Sozialfonds (ESF)

Was ist der ESF? „Der Europäische Sozialfonds wurde mit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit schafft er Arbeitsplätze, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei. Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten. Jeder Mitgliedstaat und jede Region entwickelt dabei im Rahmen eines Operationellen Programms eine eigene Strategie. Damit kann den Erfordernissen vor Ort am besten Rechnung getragen werden.“ Quelle, auch für weitere Informationen: www.esf.de Was bedeutet das für mich? Es ist möglich, dass Ihre Fort- und Weiterbildung an der IAO unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen des ESF förderungsfähig ist. Die Zuschüsse und deren Bezeichnungen sind je nach Bundesland unterschiedlich. Unabhängig davon sollten Sie sich bei der für Sie zuständigen Niederlassung der Bundesagentur für Arbeit informieren, ob es für Sie weitere Fördermöglichkeiten, auch neben dem ESF, gibt. Beispielsweise Finanzierungshilfen in Form von Bildungskrediten, etwa nach BAFöG oder durch die KfW, oder Weiterbildungsbeihilfen für Firmen bzw. Praxen, deren Inhaber und Angestellte. Es ist nicht möglich, hier alle Förderprogramme umfassend darzustellen, da die Förderung immer eine Einzelfallentscheidung ist. Bitte informieren Sie sich unter den unten angegebenen Links. Noch eine Bitte im Sinne der Studierendengemeinschaft an der IAO: Sollten Sie neue Informationen über Fördermöglichkeiten haben, teilen Sie dieses Wissen mit Ihren Kommilitonen! Einfach auf eCampus posten oder kurze Info an info@osteopathy.eu. Hier finden Sie Informationen über Förderungsmöglichkeiten im Rahmen des ESF für Ihr jeweiliges Bundesland. Die Zuständigkeit des Bundeslandes kann sich nach Ihrem Arbeits- und/oder Wohnort ergeben. Stand: Februar 2011

Baden-Württemberg Informationen und Ansprechpartner zur Fachkursförderung über den ESF Weiterbildung in Baden-Württemberg. The International Academy of Osteopathy hat am 5. August 2016 die Anerkennung als Bildungseinrichtung nach §10 Absatz 3 des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg erhalten. 

Bayern In Bayern gibt es derzeit noch keine Förderung für Einzelpersonen. Es ist jedoch geplant, ab Sommer 2011 eine Art Bildungsgutschein auszustellen. Informationen zur Förderung über den ESF in Bayern

Berlin Informationen und Ansprechpartner zur Förderung über den ESF

Brandenburg Informationen zum Bildungsscheck der Landesagentur für Struktur und Arbeit Brandenburg

Bremen Informationen und Ansprechpartner zur Förderung über den ESF in Bremen

Hamburg In Hamburg gibt es den sogenannten Weiterbildungsbonus für individuelle Weiterbildung (siehe unten) sowie die Möglichkeit des Bildungsurlaubes: http://www.weiterbildung-hamburg.de/informationen/foerdermoeglichkeiten.php

Hessen Informationen zum Qualifizierungsscheck in Hessen

Mecklenburg-Vorpommern Informationen und Ansprechpartner zur Förderung durch den ESF in Mecklenburg-Vorpommern. The International Academy of Osteopathy hat die staatliche Anerkennung als Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz Mecklenburg – Vorpommern erhalten. Diese Anerkennung gilt vom 10. November 2015 bis zum 5. April 2018.

Niedersachsen Informationen zu „Individuelle Weiterbildung in Niedersachsen (WiN)“ über den ESF + siehe unten Informationen zur Förderung individueller Weiterbildung der N-Bank

Nordrhein-Westfalen Informationen zum Bildungsscheck + siehe unten

Rheinland-Pfalz Der QualiScheck in Rheinland-Pfalz kann auch durch Studenten der IAO beantragt werden, die IAO hat die Akkreditierung erhalten.

Hauptvoraussetzungen:

  • der Wohnort des Studenten liegt in Rheinland-Pfalz,
  • die Osteopathie-Ausbildung steht in Zusammenhang zu dem bereits ausgeübten Beruf
  • der Student befindet sich in einem Angestelltenverhältnis.

Gefördert werden 50% der entstehenden Weiterbildungskosten (Lehrgangs- und Prüfungsgebühren). Sonstige Kosten, wie z. B. Lehr- und Lernmittel, Fahrtkosten, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind nicht förderfähig.

Die maximale Förderhöhe beträgt 500,- € pro Person, Weiterbildung und Kalenderjahr der Kostenerstattung.

Der Antrag muss VOR Beginn der Massnahme gestellt werden beim: Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Mainz (www.lsjv.rlp.de / poststelle-mz@lsjv.rlp.de / Hotline (kostenfrei): 0800 5 888 432)

Saarland Im Saarland werden Einzelpersonen leider nicht im Rahmen des ESF gefördert. Informationen zur Förderung über den ESF im Saarland

Sachsen Informationen zur Förderung durch die Sächsische AufbauBank + siehe unten

Sachsen-Anhalt Portalseite „Arbeiten und Ausbilden“ des Landes Sachsen-Anhalt Informationen zur Förderung über den ESF in Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein Die IAO-Ausbildung in Hamburg ist anerkannte Bildungsfreistellungsveranstaltung in Schleswig-Holstein. Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie hier: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/W/weiterbildung.html

Thüringen Portalzur Förderung aus Mitteln des ESF für das Land Thüringen

Bildungsschecks von NRW (Nordrhein-Westfalen)

StudentInnen aus Nordrhein-Westfalen können einen Bildungsscheck einreichen (Betrag 500 €). So erhalten Sie die Hälfte der Kurskosten zurückerstattet. Bitte melden Sie sich am Anfang des Akademiejahres beim Sekretariat, wenn Sie einen Bildungsscheck beantragen möchten/beantragt haben.
Wir sind gemäss dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (AbWG NRW) als Weiterbildungsinstitut anerkannt. Sie können unsere Weiterbildung als Bildungsurlaub bei Ihrem Arbeitgeber beantragen.  

StudentInnen aus Niedersachsen können eine IWIN-Förderung beantragen. So bekommen sie die Hälfte der Kurskosten rückerstattet. StudentInnen sollten zuerst Genehmigung von IWIN bekommen um an einen Kurs teilzunehmen. Bitte melden Sie sich am Anfang des Akademiejahres beim Sekretariat, wenn Sie Ihre Kurse über IWIN fördern lassen möchten.

SAB “Sächsische Aufbaubank

Auch die Sächsische Aufbaubank unterstützt die IAO StudentInnen. Dazu brauchen Sie einen Kostenvorschlag, die Sie beim IAO-Sekretariat bekommen können.

Stadtkasse Dortmund

Die Stadtkasse Dortmund bezahlt 5% der Hotelkosten unserer Studenten.

Weiterbildungsbonus

Mit dem Weiterbildungsbonus (Hamburg) können Sie bis 50% der Kurskosten rückerstattet bekommen.

Österreich

Kärnten

KursteilnehmerInnen der IAO können jetzt um Förderung im Rahmen des Individualförderprogramms „Bildungsförderung Kärnten“ ansuchen. Kurskosten sowie Prüfungsgebühren werden grundsätzlich mit 50 % gefördert. Die maximale Förderhöhe beträgt bis zu € 2.500,-- innerhalb eines Förderzeitraumes von 5 Jahren. Anträge zur Förderung der Kursmaßnahme können frühestens 3 Monate vor Beginn der Kursmaßnahme, während der Laufzeit der Kursmaßnahme und längstens bis 6 Monate nach Abschluss der Kursmaßnahme gestellt werden. Die Auszahlung der Förderung erfolgt nach Vorlage der Teilnahme- und Zahlungsbestätigung des Kursträgers. Die Förderansuchen soll man onlinestellen.

Oberösterreich

Die österreichischen Studenten können sich für Förderungen auch wenden an das  Bildungskonto Oberösterreich. Studenten der IAO können bis zu 50% Förderung auf die Kurskosten erhalten.

Der Student muß diesen Zuschußantrag selbst stellen beim:
Amt der Oö Landesregierung
Direktion Bildung und Gesellschaft
4021 Linz - Bahnhofplatz 1
www.land-oberosterreich.gv.at

Zertifizierter Ö-Cert-Qualitätsanbieter

Die staatliche österreichische Qualitätsinitiative Ö-Cert hat die IAO mit sofortiger Wirkung in ihre Liste profilierter Bildungsanbieter aufgenommen. Ö-Cert ist eine Kooperation des Bundesministeriums für Bildung und Frauen mit den österreichischen Ländern. Durch die landesweite Anerkennung von Ö-Cert entfallen die Mehrfachzertifizierungen in den einzelnen österreichischen Ländern. Vorteil von Ö-Cert: Studierende der IAO in Österreich haben gleiche Möglichkeiten beim Zugang zur Förderung ihrer Weiterbildung, auch wenn diese nicht im eigenen Land stattfindet.

Warum Ö-Cert?

Der Schweiz

Das Bundesgericht bestätigt, dass eine Osteopathie Ausbildung auch in Teilzeit erfolgen kann.

Das Bundesgericht hat in seinem Urteil 2C_62/2013 vom 10. April 2013 festgestellt, dass die Art der Ausbildung (Vollzeit- oder Teilzeitausbildung) kein Kriterium für die Zulassung zur interkantonalen Prüfung in Osteopathie darstellt. D.h., dass auch jemand mit einer Teilzeitausbildung ‑ sofern diese den Erfordernissen von Art. 11 des Reglements der GDK für die interkantonale Prüfung von Osteopathinnen und Osteopathinnen in der Schweiz vom 23. November 2006 entspricht ‑ zur Prüfung zugelassen werden kann. Nicht Gegenstand des Verfahrens war die Frage, ob ein Bachelor- oder Master-Abschluss der IAO diesen Erfordernissen entspricht.

Um in der Schweiz als Osteopathin oder Osteopath praktizieren zu dürfen, bedarf es einer kantonalen Berufsausübungsbewilligung. Mittlerweilen verlangen fast alle Kantone als Voraussetzung die Interkantonale Prüfung für Osteopathen. Gemäss Reglement der GDK vom 23. November 2006 für die interkantonale Prüfung von Osteopathinnen und Osteopathen in der Schweiz (GDK-Reglement) wird zur Interkantonalen Prüfung zugelassen wer „über einen Ausbildungsabschluss in Osteopathie verfügt, der im Rahmen einer vollzeitlichen Ausbildung von insgesamt fünf Jahren oder in einem entsprechenden Leistungsumfang, einschliesslich einer Abschlussarbeit, an einer schweizerischen oder ausländischen Ausbildungsstätte mit Poliklinik erworben worden ist“. Die IAO hat bei der GDK das Gesuch gestellt, dass der Bachelor-Lehrgang der IAO auf Grund des Leistungsumfanges ebenfalls generell anerkannt wird. Konkret geht es darum, ob

  • eine einstufige, post-maturale Vollzeitschule von 5 Jahren (ohne universitären Abschluss) - wie im GDK-Reglement ausdrücklich postuliert -,
  • und eine zweistufige Ausbildung mit Erststudium der Medizin (Universität) oder Physiotherapie (Fachhochschule) und anschliessendem berufsbegleitenden Teilzeit-Zweistudium von 5 Jahren mit 300 ECTS bzw. 1'800 Contact Hours auf universitärem Niveau mit Bachelor als akademischem Abschluss - alter Abschluss der IAO -

letztlich als gleichwertig erachtete werden im Hinblick auf die Zulassung zur Prüfung. Das Verfahren ist gegenwärtig noch hängig. In der Zwischenzeit hat die IAO ihre Ausbildung angepasst und aufgewertet. Der erworbene Abschluss ist neu ein Masterdiplom und steht im Einklang mit der von der Schweiz unterzeichneten Bologna-Reform. Die IAO wird in nächster Zukunft mit einem neuen Gesuch an die zuständige Stelle gelangen, um die generelle Zulassung zur Prüfung von IAO-Absolventinnen und Absolventen mit dem Master-Diplom feststellen zu lassen. Die IAO ist überzeugt, dass auch ihre Master-Ausbildung den Zulassungskriterien des Reglementes der GDK entspricht und wird alles daran setzen, die Zulassung zu erreichen. Sollte das nötig sein, wird sie auch Absolventinnen und Absolventen bei ihrem Gesuch um Zulassung juristisch unterstützen.

Physioswiss

Der Antrag für Physioswiss-Punkte für alle Kurse des Akademiejahres 2016-2017 wird im Moment beim Schweizer Physiotherapieverband noch bearbeitet.