Curriculum | The International Academy of Osteopathy IAO
 

Curriculum

Warum eine Graduierten-Fortbildung über das fasziale System in der Osteopathie?

Das Bindegewebe wurde bis vor kurzem als Auffüllgewebe zwischen Parenchym und Organen gesehen. In der wissenschaftlichen Literatur kommen mehr und mehr Studien heraus, die die Bedeutung des Bindegewebes untersuchen und seine regulierende Rolle unterstützen. In der Osteopathie ist das Wissen über das Funktionieren des Bindegewebes eine Grundlage, um den Einfluss einer Anzahl von Techniken auf den Körper zu erklären. Homeostase, Basis Bio-Regulationssystem, Störfeld, Haemodynamik etc. sind Begriffe aus der funktionellen Medizin, die die Physiologie des Bindegewebes illustrieren.

Ziel der Fortbildung

  • Allgemeine Übersicht des menschlichen faszialen Systems, Anatomie, Physiologie und Biomechanik.
  • Zusammenhang zwischen den verschiedenen faszialen Systemen, sowohl anatomisch, mechanisch, vaskulär als auch physiologisch.
  • Erstellen eines faszialen Untersuchungsschemas und die systematische Durchführung einer osteopathischen, faszialen Behandlung.

Fortbildungsprogramm

  • Mikro-Anatomie des Bindegewebes
  • Komponenten des Bindegewebes. Histologische Differenzierung in verschiedene Bindegewebstypen
  • Makro-Anatomie des Bindegewebes
  • Um eine funktionelle Erklärung des Bindegewebes im menschlichen Körper sinnvoll aufzubauen, braucht man ein Basiswissen Embryologie.
  • Benervung und Steuerung des Bindegewebes
  • Sensorik und Motorik des Bindegewebes. Parasympatische Benervung. Orthosympatische Benervung. Hormonale Einflüsse.
  • Bindegewebe im Zusammenhang mit dem zentralen Nervensystem und dem peripheren Nervensystem, dem axialen muskuloskelettalen Systems, dem viszeralen System und dem peripheren muskuloskelettalen System
  • Therapeutischer Ansatz
  • Druck- und Drainagetechniken, Traktions- und Recktechniken, Schnellheit der Techniken, Positionieren des Bindegewebes, Mobilisieren des Bindegewebes, Manipulieren des Bindegewebes

Dozent: Luc Roggen, BSc(Hons) Ost. Med. University of Westminster

Luc Roggen ist seit 1993 Dozent an der IAO. Neben seinem ausgesprochenen Interesse für medizinische Bildgebung entwickelte er die letzten Jahre eine Leidenschaft für Bindegewebe. Diese Leidenschaft ist spontan durch seine dynamische und statische Beobachtung der professionellen jungen Tänzer entstanden, die er als Osteopath begleitete. Eine jahrelange intensive Literaturstudie der Fasziatherapie und eine umfangreiche Seziererfahrung, an der Universität von Diepenbeek und Maastricht gewonnen, sind die Grundzutaten seines stark untermauerten und breit anwendbaren Konzeptes.