Update Master of Science in Osteopathie, Universität Bucks. | The International Academy of Osteopathy IAO
 

IAO TV logo

Update Master of Science in Osteopathie, Universität Bucks.

24/06/2019

Hier ein Update zum Master of Science in Osteopathie, verliehen von der britischen Universität Bucks.

Die folgenden Verträge wurden kürzlich zwischen der Schweiz und Großbritannien unterzeichnet (Anlage 2), unabhängig davon, in welcher Form der Brexit stattfinden wird.

Das erste Abkommen (Memorandum of Understanding) betrifft Handelsabkommen: Diese werden unter den bestehenden Bedingungen fortgesetzt. vgl. AFMP und EFTA.

Das AFMP- und das EFTA-Abkommen regeln die Anerkennung von Berufsqualifikationen auf der Sekundarstufe II und von Berufsqualifikationen auf der Tertiärstufe für Schweizer und EU/EFTA-Bürger, die eine reglementierte Berufstätigkeit (einschließlich Osteopathie) ausüben wollen.

Der Entwurf des künftigen Abkommens (Anlage 2) tritt nun in das Konsultationsverfahren ein, das am 5. September endet. Ziel ist es, die Bestimmungen des Abkommens über die Freizügigkeit von Personen und Arbeitnehmern zwischen der Schweiz und der EU fortzusetzen. Der Entwurf enthält Übergangsregelungen für vierjährige Berufsqualifikationen (Seite 26, Teil 4: Gegenseitige Anerkennung von Berufsqualifikationen).

Wir interpretieren deshalb dahingehend, dass es in der Schweiz keine Änderung der Anerkennung britischer Diplome und Berufsqualifikationen gegenüber der bisherigen Praxis geben wird (Anhänge 3 und 4).

Das bedeutet für die BUCKS MSc. Osteopathie: Der Abschluss ermöglicht das Anerkennungsverfahren.

Weiterhin vernehmen wir von Bucks (wir zitieren):

  • <<The Universities UK guidance document “A ‘No-Deal’ Brexit: Implications for Universities and Minimising Risk”, outlines some key points relating to qualifications recognition.
    Currently, the UK government (via the  Brexit White Paper) , “wants to establish a system on mutual recognition of professional qualifications (MRPQ) that covers the same range of professions as the existing MRPQ Directive.”  In particular, the government aims to:

    • Secure agreement that ensures the professional qualifications currently recognised under the EU directive (Mutual Recognition of Professional Qualifications) would continue to be mutually recognised across the EU. 
    • Ensure that students currently on courses in the UK or in the EU, but who will not have completed their course by the exit date, will continue to have their qualifications recognised, even if their course only finishes after the point of exit.
    • Outline as soon as possible what the future arrangements will be so students studying or starting courses usually covered by the directive know what these will be. This is important particularly for UK universities attracting EU students to their courses usually covered by this directive.

    The government has also guaranteed that recognition decisions which have already been made by the exit date will continue to be recognised in the UK, and that applications made by (but not assessed by) the exit date will be assessed according to existing MRPQ Directive rules, including potential appeals.>>

Im Allgemeinen bedeutet dies, dass die Bucks-Abschlüsse im Bologna-System vollständig akkreditiert bleiben und sich in diesem Zusammenhang nichts ändern wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Luc Peeters, MSc.Ost.
Direktor IAO

 

Anlage 1

Anlage 2

Anlage 3

Anlage 4