• Neue Perspektiven im Berufsleben nötig? Wir helfen Ihnen gerne weiter!
  • In need of new perspectives in your professional life? We will help you!
  • Besoin de nouvelles perspectives dans votre vie professionnelle? Nous vous aiderons volontiers!
  • Behoefte aan nieuwe perspectieven in je professionele leven? Wij helpen je graag verder!

Sportosteopathie

In Österreich (Innsbruck) bieten wir diese Post Akademische Module (PAM) an. 


Dieses Curriculum wurde mit einem Team von Osteopathen und Ärzten zusammengestellt, die jahrelang Erfahrung bei der Behandlung von Sportler haben.

Allgemein

  • 2 Jahre mit jeweils 7 Modulen.
  • Jedes Modul dauert 2 Tage.
  • Unterricht von 08.30 bis 18.30 Uhr.
  • 1 Stunde Mittagspause.
  • Viele Module umfassen Demonstrationen (abhängig davon, wie viele Sportler anwesend sind) des dozierten Lehrstoffes.
  • Guter Mix von Wissen, Fähigkeiten und Wissenschaft.
  • Praktikum ist vorgesehen.

Ausbildungsjahr 1: Termine folgen

Modul 1: Sportphysiologie.

Modul 2: Verletzungen im Sport I.

Modul 3: Prävention, Regeneration.

Modul 4: Functional Screening I.

Modul 5: Sportosteopathie I.

Modul 6: Sportosteopathie II.

Modul 7: Sportmanagement, Sportpsychologie, Prüfung.

Ausbildungsjahr 2: Termine folgen

Modul 8: Info, Feedback - Ernährung.

Modul 9: Verletzung im Sport II.

Modul 10: Functional Screening II.

Modul 11: Sportosteopathie III.

Modul 12: Sportosteopathie IV.

Modul 13: Sportosteopathie V.

Modul 14: Manipulationen im Sport, Präsentationen, Prüfung.


GebührDer Preis pro 2-tägigem Besuch beträgt 515€. Inklusiv Kursunterlagen, Lunch und Kaffeepausen.

ZulassungsbedingungenAlle IAO-Absolventen mit Diplom (DO).

Osteopathen mit dem DO einer anderen Schule bitten wir, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Adresse: Steinbockallee 31, Neu-Rum bei Innsbruck 6063, Österreich.


Festgelegte Anforderungen

  • Die Interpretation des Berufes folgt den “Benchmarks for Training in Osteopathy" (WHO 2010).
  • Verschiedene Rollen (Canmeds) des Osteopathen werden aufgenommen in das Curriculum, weil der Beruf in erster Linie das Ziel hat, die Gesundheit zu fördern, mehr als Krankheiten zu heilen.
  • Kursteilnehmer werden konfrontiert mit “Clinical Reasoning” und der Verwendung von Literatur bei der Auswahl, Beratung und Behandlungen von Sportler.
  • Der Kurs basiert so weit wie möglich auf evidenz basierter Praxis - EBP und Evidence Informed Practice - EIP sowohl inhaltlich als auch didaktisch.

Was lernen Sie in dieser PAM?

  • Sportler aller Altersgruppen sicher und effizient untersuchen und behandeln (die eigenen Grenzen kennen und wo notwendig, durch verweisen).

Neben einer Behandlung werden Sie auch:

  • Beratung geben können.
  • Korrekt kommunizieren können mit dem Arbeitsumfeld, z. B. dem Arzt, der verständliche Erklärungen in medizinischer Sprache erwartet.

Die Themen sind chronologisch pro Modul aufgebaut.  


Ethischer Code

Als Organisator nehmen wir einige klare Positionen ein, die die Prinzipien "Evidenzbasierte Praxis", "Klinisches Denken" und "Kritisches Denken" berücksichtigen.

Unsere Standpunkte

Absoluten Respekt für den ethischen und gesetzlichen Rahmen in dem Land, in dem man arbeitet.

  1. Wir arbeiten mit festgelegten Abläufen, die im Kurs angelernt werden.
  2. Wir arbeiten mit “Best Evidence” (was bietet die wissenschaftliche Literatur für diesen Patienten).
  3. Höchste Priorität ist die Sicherheit des Patienten = red flags, Sicherheitstests, korrekte, angepasste Behandlung.
  4. Wir arbeiten mit einer korrekten Analyse aller Facetten der vorgelegten Beschwerden, nicht nur des medizinischen, sondern auch des biopsychosozialen Modells aus den WHO-Benchmarks und den "Patientenwerten" der EBM-Säulen.
  5. Spezifische fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten werden kritisch und logisch angewendet.

Erläuterungen und Beispiele

  1. Wir selbst schreiben weder Medikamente noch Nahrungsergänzungsmittel vor. Überlegungen mit Sachverstand,mit dem Arzt auf Basis korrekter Fragen oder Vorschläge zum Vorschreiben von Medikamenten ist die richtige Einstellung.
  2. Wir folgen immer den Ratschlägen des Arztes.
  3. Kommunikation und Überlegungen mit anderen Pflegeberufen über deren Handlungen und Befugnis ist angeraten.
  4. Wir geben Feedback an den behandelnden Arzt.